Aktuell - Regional - Unbequem:
Newsletter der BI Uelzen

hier klicken und jetzt abbonieren!


Hohe Waldbrandgefahr im Heidekreis – ExxonMobil führt trotzdem Fackelarbeiten auf der Erdgasförderbohrung Söhlingen Ost Z1 in der Gemeinde Neuenkirchen bei Hartböhn durch

Pressemitteilung der BürgerInneninitiative Umweltschutz Uelzen Neuenkirchen/Hartböhn, Uelzen, 12. Mai 2016 Seit Tagen bestehen im Heidekreis die höchsten Waldbrandstufen. Zeitgleich führt ExxonMobil seit einigen Tagen Abfackelungen von Erdgas durch, welche im Rahmen von Wartungsarbeiten der Erdgasförderbohrung Söhlingen Ost Z1 durchgeführt werden. Bei den Wartungsarbeiten wird unter anderem der Förderstrang von den sogenannten Scales, Verkrustungen im Rohr mit hohen Gehalten des giftigen Quecksilbers und des krebsauslösenden radioaktiven Radium 226 gereinigt. Foto1: Fackel am 11.05.2016 um 21 Uhr auf der Erdgasförderbohrung von ExxonMobil Die Umweltschützer kritisieren ExxonMobil für diese Arbeiten bei dieser gefährdeten Wetterlage mit tagsüber starken Winden. Bei Fackelarbeiten gab es in der Vergangenheit Störfälle, bei denen brennendes Material ausgeworfen wurde, teilweise ist die Gasflamme bis zu … Diesen Artikel weiterlesen

Atomtransport mit Uranerz durch Robin Wood-Kletteraktion in Buchholz/Nordheide gestoppt – Umweltschützer fordern konsequenten Atomausstieg – Atomtransporte in Deutschland einstellen – Hamburger Hafen für Urantransporte sperren

Buchholz/Nordheide, Jesteburg, Uelzen, 8. April 2016 Anti-Atom-Gruppen hatten Proteste gegen einen Uranerzkonzentrat-Transport von Hamburg zur französischen Atomfabrik Narbonne/Malvésie angekündigt. Nachdem der Frachter „Bright Sky“ vergangenen Dienstag Uranerzkonzentrat aus Namibia im Hamburger Hafen bei der Firma C. Steinweg entlud, fuhr der Zug in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 23.55 Uhr planmäßig vom Rangierbahnhof Maschen Richtung Buchholz/Nordheide ab. Zu diesem Zeitpunkt gab es bereits seit Stunden Mahnwachen in Maschen und Buchholz/Nordheide, in Jesteburg demonstrierten Aktivisten aus dem Wendland und der Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen direkt neben den Gleisen. Um 00.10 Uhr passierte der Atomtransport Jesteburg um wenig später in Reindorf zu stoppen. Im Buchholzer Bahnhof hatten sich zwei Kletteraktivistinnen der Umweltorganisation Robin Wood von einer Fußgängerbrücke … Diesen Artikel weiterlesen

Der qualvolle Aufschrei der Dreißig – Das Tschernobyl-Buch der Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch

Der qualvolle Aufschrei der Dreißig Das Tschernobyl-Buch der Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch Schicksale  Zwei Wochen lang nahm ich täglich das Buch zur Hand. Und sooft ich es zuklappte, um am nächsten Abend weiterzulesen, war ich zutiefst erschüttert. Von Max Conradt Swetlana Alexijewitsch, 1948 in einem ukrainischen Dorf geboren und im Jahr 2015 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet, hat der Welt in ihrem Buch „Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft“ nicht in ihrer eigenen literarischen Diktion von der größten Katastrophe des 20. Jahrhunderts berichtet, sondern sie hat diejenigen aufgesucht und zu Wort kommen lassen, die dabei waren, die dort lebten und arbeiteten, als am 26. April 1986, gegen halb zwei in der Nacht, eine Serie von … Diesen Artikel weiterlesen

Der Nebel des Schweigens über dem Land der aufgehenden Sonne – Interview mit Alexander Tesch zur aktuellen Situation in Japan

Der Nebel des Schweigens über dem Land der aufgehenden Sonne Japan fünf Jahre nach Fukushima Gesellschaft  Ohne jede Vorwarnung brach am 11. März 2011 die Dreifach-Katastrophe über Japan herein und forderte auf einen Schlag 19 000 Menschenleben. Nach Erdbeben und Tsunami hielt das vor laufenden Fernsehkameras explodierende Atomkraftwerk Fukushima Daiichi die Welt tagelang in Atem. Inzwischen ist es ruhig geworden um diese Atomkatastrophe, und es scheint, als läge über Japan ein undurchdringlicher Nebel des Schweigens, der keinen Laut und keine Information mehr über die tatsächlichen und weiterhin bedrohlichen Folgen des Nukleardesasters an die Außenwelt dringen lässt. Der Fotojournalist Alexander Tetsch hatte Gelegenheit, die betroffene Region zu besuchen. Drei Wochen lang war er in Japan unterwegs, … Diesen Artikel weiterlesen

Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen beantragt Verkleinerung des Erlaubnisfeldes Weesen – Suche von Erdgas und Erdöl in den Landkreisen Celle, Gifhorn, Heidekreis und Uelzen

Pressemitteilung der BürgerInneninitiative Umweltschutz Uelzen (BI Uelzen) Suche von Erdgas und Erdöl in den Landkreisen Celle, Gifhorn, Heidekreis und Uelzen – Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen beantragt Verkleinerung des Erlaubnisfeldes Weesen Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hatte Anfang Dezember eine Aufsuchungserlaubnis für Kohlenwasserstoffe zur Suche nach Erdöl- und Erdgaslagerstätten vergeben. Das sogenannte Erlaubnisfeld „Weesen” liegt in den Landkreisen Celle, Gifhorn, Heidekreis und Uelzen. Inhaber der Lizenz ist die Vermilion Energy Germany, ein Tochterunternehmen des kanadischen Energieunternehmens Vermilion Energy. Auf Nachfrage der Bürgerinitiative Umweltschutz Uelzen (BI Uelzen) teilte Marcus Ewald, Pressesprecher der Vermilion Energy Germany, mit, dass das Unternehmen im Landkreis Uelzen nicht tätig werden wolle. „Wir waren sehr überrascht über diese Aussage. Wozu sichere … Diesen Artikel weiterlesen

Ölkonzern weiterhin im Lk. Uelzen aktiv – Landkreis Harburg geht voran und untersagt seismische und geophysikalische Untersuchungen auf kreiseigenen Liegenschaften

Kleine Zusammenfassung zum Ölkonzern Kimmeridge Energy, welcher zur Zeit auch im Landkreis Uelzen nach Gas- und Ölvorkommen sucht. Quelle: http://www.kein-fracking-in-der-heide.de/gekommen-um-zu-bleiben-kimmeridge-update/   Von Kimmeridge Energy selbst hört man ja selten etwas. Das war schon immer so: Bis auf die leibliche Anwesenheit des Managing Directors Neil McMahon (gesagt hatte er auf dem Podium des Kiekeberg-Museums kein Wort) und die beunruhigenden Ausführungen seines deutschen Repräsentanten bei dieser Diskussion im April 2015 gab es von den Ölsuchern wenig Futter für die Öffentlichkeit. Im April hatte Kimmeridge die Aufsuchungsziele beschrieben und mitgeteilt, im nächstern Schritt seien seismologische Untersuchungen im Aufsuchungsfeld Oldendorf geplant. Diese muss die Firma zunächst beim Landesbergamt (LBEG) anmelden und dann die Zustimmung der Grundstückseigentümer einholen, auf deren … Diesen Artikel weiterlesen

Fracking Karawane im Wendland am 4. Oktober ab 11 Uhr

Unter dem Motto „Grundwasser schützen, Fracking verbieten“ lädt die AG gegen Fracking der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg für den kommenden Sonntag zu einer Fracking-Karawane in das „Aufsuchungsfeld für Kohlenwasserstoffe Prezelle“ ein. Die familienfreundliche Veranstaltung beginnt um 11 Uhr auf dem Prezeller Dorfplatz. Neben Redebeiträgen, u.a. von Wustrows Bürgermeisterin Andrea Heilemann (Aufsuchungsfeld Lüchow/Wustrow), Dr. Christfried Lenz und Dipl. Ing. Bernd Ebeling, wird dort ein Kurvortrag zur Fracking-Problematik angeboten. Samba-Rhythmen der Trommelgruppe „Xamba“, angeleitete Akrobatik für Kinder, ein Infostand sowie warme Mahlzeiten und Kaffee und Kuchen werden auf dem Platz geboten. Im Mittelpunkt werden dann geführte Rundtouren per Fahrrad und Wanderung stehen. Die Naturexperten Yvonne Hollands, Hjalmar Thiel und Klaus Müller vom Naturschutzbund leiten die Erkundungen und erklären … Diesen Artikel weiterlesen

Schlampereien von ExxonMobil – giftiges Benzol: Leukämiefälle in Rodewald

Rodewald (Landkreis Nienburg/Weser) – Weiterer Krebscluster in Niedersachsen: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Erdoel-Leukaemie-Niedersachsen-Rodewald,erdoel212.html Im niedersächsischen Rodewald (Landkreis Nienburg/Weser) sind innerhalb von zehn Jahren mindestens fünf Menschen unter 40 Jahren an Leukämie erkrankt. Statistisch zu erwarten wäre in diesem Zeitraum maximal eine Neuerkrankung. Das bestätigt ein Statistiker des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes gegenüber Markt: “Es handelt sich hier um eine auffällige Erhöhung, der man nachgehen müsste.” Laut TÜV-Bericht hohe Benzolwerte in der Luft Viele der an Leukämie erkrankten Dorfbewohner leben oder lebten in der Nähe eines ehemaligen Betriebsplatzes der Erdölfirma BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co., deren Nachfolgeunternehmen ExxonMobil ist. Auf dem Platz wurde das gesammelte Öl gereinigt und wieder abtransportiert. Über ein Ausblasrohr ist im Öl enthaltenes Gas in die … Diesen Artikel weiterlesen

=> Alle Meldungen im Archiv

Comments are closed.