Rauch auf Schmarbeck Z4: ExxonMobil behauptet das sei Wasserdampf – Seit wann riecht Wasserdampf nach Lösungsmitteln

 

Bericht Lüneburger Landeszeitung aufgrund unserer Pressemitteling
DSCN7312

Bläulicher Rauch steigt aus dem Schornstein der Glykol-Regeneration der Erdgasförderstation auf

Bläulicher Rauch steigt aus dem Schornstein der Glykol-Regeneration der Erdgasförderstation auf

Das sagte ExxonMobil zur Landeszeitung: ExxonMobil hat am 11. September um 18.45 Uhr die Erdgasbohrung Schmarbeck Z4 außer Betrieb genommen, um den Brenner auf einen eventuellen technischen Defekt zu untersuchen. Ein Untersuchungsergebnis liegt noch nicht vor. Schädliche Gase können nicht ausgetreten sein. Die zuständige Bergbehörde (LBEG) ist zu jedem Zeitpunkt über den Sachverhalt informiert gewesen. Eine Anweisung zur Außerbetriebnahme durch das LBEG erfolgte nicht. Die Erdgasbohrung Schmarbeck Z4 ist mit einer Glykoltrocknungsanlage ausgerüstet, die einen mit Gas gefeuerten Heater beinhaltet, der das Glykol erwärmt. Die am 11 September von der BI Uelzen gemeldete Auffälligkeit wird aufgrund der derzeitigen Witterung möglicherweise Wasserdampf gewesen sein, da der Heater nur zeitweise brennt und sich dann wieder selbst abschaltet.
Das Wasserdampf nach Lösungsmitteln riecht ist uns neu. Der Brenner der Glykolregeneration wurde erst am 13. September ausser Betrieb genommen, dokumentiert per Foto auf unserer Website.
Permalink

Comments are closed.